Herzliche Gratulation!

zOFF@net

Am Mittwoch, 16. März, war das Theater Bilitz mit dem Stück zOFF@net, ein Forumtheater zum Thema Cybermobbing, bei uns zu Besuch.
Zum Inhalt:
Leonie und Rahel sind gute Freundinnen. Das heisst, sie waren es, denn Rahel wird von Leonie schwer enttäuscht. Diesen Konflikt tragen die beiden nicht von Angesicht zu Angesicht aus. Rahel rächt sich im Netz und löst eine Lawine von Ereignissen mit tragischen Folgen aus. Im Rückblick wünschten sich Freunde, Eltern, Mitschülerinnen, Lehrpersonen, sie hätten sich anders verhalten.
Sich anders verhalten – aber wie?
Mittels der interaktiven Form des Forumtheaters konnten die Schülerinnen und Schüler das Verhalten der Figuren unter die Lupe nehmen und andere Handlungsweisen ausprobieren. Das Stück nahm mit den Ideen der Jugendlichen einen anderen Verlauf, es wurden neue Verhaltensweisen dargestellt und Strategien diskutiert, wie Täter und Opfer anders mit der Situation hätten umgehen können.
Durch diese gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Thema konnten die Jugendlichen für die Schwierigkeiten und Gefahren im Umgang mit dem Internet sensibilisiert werden.
Ein gelungener Anlass zu einem aktuellen Thema, das sicher nach dem Stück noch weiterdiskutiert wurde.

Alterswilen, 17. März / Barbara Meier und Lehrerteam

Ma Suisse est aussi ta Suisse - Von der Stadt aufs Land

Bereits ist mehr als eine Woche vergangen. Die Alterswiler sind mit vielen Eindrücken wieder zurück aus der internationalen Stadt und die Genfer im beschaulichen Kemmental gelandet.

Welch ein Schock das sein muss: die Schule winzig, den Weg dorthin auch bei strömendem Regen per Velo zurücklegen, das Schulsystem so ganz anders, die Mundart...!

Einige Schüler und Schülerinnen erzählen am Mittwochmorgen kurz von ihren Erlebnissen in der riesigen Genfer Schule (mit ca. 700 Schülern) die so ganz anders ist. Auch für sie war der Aufenthalt einerseits Schock, andererseits gibt es aber viele Erlebnisse in den Familien und in der Stadt, die ihnen bestimmt unvergesslich bleiben werden. Ein Schüler sagt, er habe die Nummer eines Genfer Schülers erhalten und wolle mit ihm in Kontakt bleiben.

Unsere Schüler und Schülerinnen kümmern sich zuvorkommend um ihre französisch sprechenden Gäste. Sie zeigen ihnen das Schulhaus und stellen sie in der Klasse vor. Im IKL-Unterricht sitzen sie nebeneinander und man kann geflüsterte Erklärungen hören; hier auf Französisch, dort auf Englisch oder Hochdeutsch. Der Austausch ist im Rollen! Die Genfer sind schon bald integriert und scheinen sich - von aussen gesehen - wohl zu fühlen an unserer Schule. Am Mittwochnachmittag fahren einige bereits nach Konstanz; in die Stadt :-)

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei den Gasteltern für ihr offenes Haus und ihre Bereitschaft sich auf diesen Austausch einzulassen. Wer weiss, vielleicht entstehen so Freundschaften oder gute Beziehungen über den Röstigraben hinweg? Dann wäre das Ziel erreicht: Mini Schwyz est aussi ta Suisse!

Alterswilen, 03. März 2016 / Ruth Frei-Schär

Ma Suisse est aussi ta Suisse - Der Austausch mit Genf beginnt!

Mit grossen Koffern, einige mit aufgeschnalltem Longboard und zusätzlichen Taschen und Rucksäcken ausgerüstet, warteten die austauschwilligen Schüler und Schülerinnen kurz vor acht Uhr auf dem Perron des Bahnhofs Weinfelden. Bereits im Oktober hatten sie sich mit Zustimmung ihrer Eltern für das Programm "Ma Suisse est aussi ta Suisse" angemeldet. Nun endlich begann das Abenteuer!

Die fast vier Stunden ans andere Ende der Schweiz flogen im Nu vorbei. Ausgerüstet mit einem kleinen Lautsprecher vertrieben sich einige die Zeit mit Musik hören und mitsingen oder mitrappen. Andere hatten Karten dabei und spielten eine Weile und wieder andere schwatzten, assen mitgebrachte Süssigkeiten oder Brote.

Ab Morges wurde die Stimmung immer aufgeregter. Und dann, als alle ausgestiegen waren und die wartenden Genfer sahen, wurde es einigen doch mulmig. Nur zögernd näherten sich die Alterswiler Schüler und Schülerinnen der Gruppe. Bald aber fanden sich die "Pärchen" und sie konnten sich in echt, nicht nur auf Whats App Bildern, anschauen.

Nach dem Gruppenfoto, der Begrüssung durch den Schulleiter, eine Lehrerin und Madame Fernandez (Austauschverantwortliche Genf) zogen die Genfer und Alterswiler gemeinsam weiter zu ihren Familien. Am Nachmittag mussten sich alle bereits in der Schule einfinden. Das Abenteuer beginnt!

Alterswilen, 23. Februar 2016 / Ruth Frei-Schär